Stapelimport | Forum

Dirko Hercher
Dirko Hercher Jan 24 '17

Liebe Forenmitglieder,

ist es möglich, über die Import-Funktion des Praxisarchiv mehrere Dokumente simultan zu importiert.

Es besteht zwar die Option mehrere Dokumente auszuwählen, diese werden aber nicht zusammenhängend importiert, sondern jedes Dokument einzeln.

Anschließend hat man jeweils einen Eintrag in der Karteikarte, d.h. für eine Ultraschalluntersuchung mit 6 Bildern, dementsprechend 6 Einträge.

Nachtrag: Quickimport in der Vers. 4.12, mit Rechtsklick der Maus auf mehrere markierte Dateien führt leider zum gleichen Ergebnis.

Zuletzt bearbeitet von Dirko Hercher Jan 24 '17
Dr. Manfred Leitner
Dr. Manfred Leitner Jan 30 '17

Hallo Herr Hercher,

wenn diese und nur diese Dateien in einem vorher fest definierten Verzeichnis liegen, kann man mit der PA-Funktion "Autoimport" automatisch alle Dateien auf einmal importieren.

Zusätzlich sollte man bei der Konfiguration einstellen, daß die Dateien gleich aus dem Verzeichnis gelöscht werden. Somit ist das Verzeichnis für die nächsten Dokumente wieder "sauber".

Dirko Hercher
Dirko Hercher Jan 31 '17

Guten Tag Herr Dr. Leitner,

die Autoimportfunktion ist mir bekannt. Das bed. aber jedesmal, dass ich zuächst den Pat. in Albis aufsuchen muss und dann den Import starte. Der Weg aus dem Verz. heraus geht nicht, oder?

Kann man in der Quickarchivierung die Kategorie vorab einstellen? Wo wird das hinterlegt?

Dr. Manfred Leitner
Dr. Manfred Leitner Jan 31 '17

Hallo Herr Hercher,

bei dem Arbeitsablauf den Sie beschreiben, gibt es eine sehr komfortable Lösung.

Bitte überprüfen Sie, ob Ihr Ultraschallgerät DICOM-fähig ist. Wenn ja, dann können Sie das Gerät über das PA-Modul "Dicom" mit dem PA verbinden. Somit erfolgt dann nach der Untersuchung der Datenaustausch und die Zuordnung der Bilder zum Patienten, automatisch durch das PA-DICOM-Modul.

Sie brauchen keine Bilder mehr aussuchen, zuordnen usw.  Die beiden Systeme "sprechen sich ab " und machen diese Arbeit für Sie im Hintergrund.

 

Dirko Hercher
Dirko Hercher Feb 1 '17

Hallo Herr Dr. Leitner,

ja, unsere Geräte sind DICOM fähig. Da Ihr Vorschlag mit erheblichen Kosten verbunden ist, scheidet er leider aus. Die Schnittstelle der Ultraschallanbieter wäre noch zu finanzieren, CGM verlangt da aber ein vielfaches mehr an Lizenzgebühren. Bei der heutigen Kostenstruktur im Gesundheitswesen ist das leider so für uns nicht abzubilden. Somit bleiben wir dann halt bei den bisherigen Importmöglichkeiten, die ja funktionieren, nur eben mit mehr Klicks.

 

Zuletzt bearbeitet von Dirko Hercher Feb 1 '17
Klaus Donhauser
Klaus Donhauser Feb 2 '17

Hallo Herr Hercher,

falls Sie den Weg über die Quickarchivierung gehen möchten, können Sie die Kategorie im Ablagedialog setzen. Standardmäßig ist der Ablagedialog in der Quickarchivierung deaktiviert. Um ihn dauerhaft zu aktivieren geben Sie bitte über das Windows-Ausführenfeld [Windowstaste R] den Befehlt [pav admin] ein. Dort starten Sie bitte die 'config.setup.exe'. Unter 'Client Optionen' finden Sie "Ablagedialog für Quickarchivierungen anzeigen". Dort drauf klicken und die Quickarchivierung bietet Ihnen ab dann im Ablagedialog die Möglichkeit zur Eingabe weitere Infos, wie Kategorie, etc. Das Ganze ist auch im Handbuch ganz gut beschrieben.

Aber ich gebe Herrn Leitner Recht. Die DICOM-Anbindung wäre die besserer Lösung. Vollautomatisch, und im Ergebnis erhalten Sie standardkonforme DICOM-Dokumente. Sie erhalten außerdem je nach Konfiguration die in der Ultraschallsitzung gemachten Ergebnisse (per DICOM-Tags im Ultraschall-Bild enthalten) in Ihr Archiv, sogar bis hin in die Karteikarte. Im Idealfall brauchen Sie während und nach der DICOM-Erfassung keinen PC zu bedienen um die Bilder (und Videos) zu archivieren. Wenn mein US-Gerät bereits eine DICOM-Schnittstelle mitbringt, gäbe es für mich keine Alternative zu DICOM. Lassen Sie sich doch mal testweise die Anbindung einrichten und entscheiden Sie dann ob es sich lohnt.

Falls Ihnen DICOM dann wider Erwarten immer noch zu teuer ist; mit der nächsten PRAXISARCHIV Version wird eine neues Modul zur Verfügung stehen. Damit lassen sich Verzeichnisse überwachen. Alles was in das Verzeichnis gelangt wird archiviert und herausgelöscht. Und je nach Beleggut werden die Dokumente sogar Patienten-bezogen abgelegt. Damit könnte man es auch versuchen. Man kann sagen, ähnlich wie bei DICOM, nur anders.Was aber fehlt ist die DICOM-Worklist und das DICOM-Format mit seinen DICOM-tags. Drei Dinge die meiner Meinung unschlagbar sind. Das nächste Update wird Ende Q3 erwartet.