eAU, eArztbrief, eNachricht, ePA, eMP | Forum

Dr. med. Marianne Schneemilch

Hallo Community,

vorweg: ich finde es gut, dass bei der Digitalisierung Fahrt aufgenommen wird. Jedoch bin ich etwas gefrustet, dass so viele Sachen noch nicht funktionieren. Es ist klar, dass nicht immer alles sofort funktioniert, aber sobald ich eine Sache ausprobiere stehe ich vor 10 Hürden. So, jetzt Frust abgelassen, jetzt komme ich zu den Punkten, die mir so beim Ausprobieren aufgefallen sind. Ich würde mich freuen, wenn ich Rückmeldung bekomme, ob das auch anderen Nutzern aufgefallen ist, oder ob es nur bei mir an individuellen Einstellungen hapert, oder ob es dafür schon Lösungen gibt.

eAU: sobald ich den Reiter versendet anklicke stürzt Albis ab, somit hab ich keine Kontrolle, ob eAUs auch bei der Krankenkasse angekommen sind. Daher hab ich eAU wieder deaktiviert.

eArztbrief: wenn ich aus dem CGM Praxisarchiv heraus Befunde verschicken möchte, wird nur die erste Seite des Befundes verschickt. Ich bin wieder aufs Fax umgestiegen (ist ja auch nicht Sinn und Zweck der Sache).

eNachrichten: Jeglicher Nachrichtenverlauf wird gelöscht. Ich kann zwar Nachrichten verschicken, ich kann aber nicht nachvollziehen an wen oder wann und ob überhaupt. Kann jedes Emailprogramm besser.

ePA: auch hier wird nur die erste Seite aus dem Praxisarchiv in die ePA hochgeladen. Ich muss erst das archivierte Dokument in ein PDF umwandelt, um dann die einzelne Seite zu archivieren um sie dann in die ePA getrennt von der ersten Seite hochzuladen. Ist etwas umständlich. Also weiter Papierausdruck dem Patienten geben, kann er dann ja hochladen...

eBMP: jedes neu dazugefügte Medikament muss manuell mit grünem Haken bei BMP versehen werden, sonst wird es auf dem Medikamentenplanausdruck nicht mit ausgedruckt. Wenn ich schon ein Medikament dazufüge, möchte ich normalerweise auch, dass es für den Patienten mit ausgedruckt wird. eMP wieder deaktiviert.

So, liebe Community, das ist, was mir auf die Schnelle so aufgefallen ist. Ich warte auf das neue Update und hoffe auf Lösungen. Ich wünsche allen eine schöne Woche.

 

M. Schneemilch

Dr. med. Elisabeth Zieger-Akin

Hallo Frau Schneemilch,

ich kann Ihren Frustpegel gut verstehen aber ich teile gerne meine Erfahrungen mit Ihnen.

zu eAU: Ich hatte zu eAU in einem anderen Post geschrieben, dass hoffentlich mit 21.40.118 Update das Problem gelöst wird. Ich hatte testhalber die albiscs.exe (Version 21.40.117) ersetzt durch albiscs.exe (Version 21.40.118). Das Problem trat dann nicht mehr auf. Leider war das Arbeiten mit der gewohnten Albis.You Oberfläche nicht mehr möglich.

zu eArztbrief: Habe ich noch nicht getestet. Sobald ich das getestet habe werde ich Ihnen eine Rückmeldung geben.

zu eNachrichten: Bei mir sind die Verläufe sind vorhanden (siehe Screenshot)

zu ePA: Habe ich noch nicht getestet. Sobald ich das getestet habe werde ich Ihnen eine Rückmeldung geben.

zu eMP: Können Sie hierzu einmal ein Screenshot machen und hier einmal posten. Ich weiß nicht was mit dem grünen Häkchen meinen.

 

Liebe Grüße
Elisabeth

Dr. med. Marianne Schneemilch

Alle Medikamente, die bisher noch nicht im eMP gespeichert waren, werden wie unten zu sehen ist nicht automatisch mit einem grünen Haken versehen, damit erscheinen sie nicht auf dem Ausdruck. 

Ich habe dazu noch keine Voreinstellungen gefunden, die ich ändern könnte, damit der Haken automatisch gesetzt ist, denn man muss zusätzlich das rechte grüne Dreieck anklicken um die verborgene Zeile zu öffnen um dann BMP anzuklicken.

 

bei den eNachrichten meine ich das Postfach. Das ist immer leer, auch wenn ich schon eine Nachricht geschrieben habe oder empfangen habe.

Zuletzt bearbeitet von Dr. med. Marianne Schneemilch Nov 17
Dr. med. Elisabeth Zieger-Akin

Hallo Frau Schneemilch,

 

das Problem mit den grünen Haken kann ich bestätigen.
Leider kann ich ePA Punkte nicht prüfen weil ich folgende Fehlermeldung bekommen, wenn ich Zugriffsberechtigung vergeben möchte.

Kennt jemand das Problem bzw. den Lösungsansatz?
Liebe Grüße
​Elisabeth

C. Voigt
C. Voigt Nov 23
Hallo Frau Dr. Schneemilch. Also ich kann Ihren Frust sehr gut nachvollziehen Mir geht es da genauso. Letztlich muss man sich mehrere Punkte bewusst machen. 1.Welche der ganzen Neuerungen haben für mich und meine Patienten einen Vorteil? eAU Vorteil für Patient, alle freuen sich das nicht mehr zur Kasse schicken zu müssen, heute aber beim Versenden der eAU alles abgestürzt (hatte 2 Wochen problemlos funktioniert, auch der Button "versendet"), nachdem sich 3 verschiedene Leute per Fernwartung, letztlich Koblenz, eingeschaltet haben läuft es wieder. Aber nur mit dem abstrusen Hinweis doch bitte nicht die eAU zu nutzen, da diese noch nicht ausgereift ist. Wie kann etwas, was in knapp einem Monat Pflicht wird nicht ausgereift sein... Weiterhin wird das eRezept auch eine Entlastung bringen, wenn es dann richtig läuft. Da bin ich aber noch sehr skeptisch. Jetzt bei der eAU dauert es mir bspw. auch viel zu lange bis der Senden und Drucken Vorgang abgeschlossen ist. Und nichts ödet mich mehr an, als wenn eine Sache länger dauert als vorher. Die Nachrichten sind für mich auch ein entscheidender Vorteil, insbesondere die eArztbriefe. Da jetzt alle KIM Pflicht haben, wird sich das nach und nach durchsetzen. Das bedeutet weniger Befunde einscannen. Die Umsetzung ist aktuell natürlich eine Katastrophe und viel zu hakelig. Warum muss ich bspw. einen in die Karteikarte übertragenen eArztbrief mit F4 öffnen und nicht mit Doppelklick wie alle anderen Dokumente... 2. Das ganze ist politisch motiviert initiiert worden, wurde zur Pflicht und wird erst in den nächsten Jahren wirklich nach und nach massentauglich. Insbesondere meine ich damit den eMP, das NFDM, die ePA. Weil die Patienten es ja aktiv wollen müssen. Das ist zumindest bei uns nicht der Fall. Also bezahlen weil mans muss, ignorieren und sich auf die Sachen konzentrieren an denen man nicht vorbeikommt. 3. Läuft es bei den anderen Herstellern besser? Ich weiß es ehrlich gesagt nicht und habe auch keine Zeit jetzt 12 Kollegen mit 12 anderen Systemen abzuklappern um ein neues für mich zu finden. Perfekt wird keins sein. Und ein neues System muss schon deutlich besser sein, um sich den Stress des Wechsels und die Umstellung in den Köpfen der Mitarbeiter anzutun. LG, Sie sind nicht allein, C. Voigt
Dr. med. Marianne Schneemilch
Vielen Dank lieber Herr Voigt! Nicht allein mit dem Frust zu sein beruhigt. Ich rate auch gerade meinen Patienten: Abwarten und Tee trinken. Muss ich mir vielleicht auch ab und an sagen... Leider werden uns durch die Politik die Daumenschrauben angelegt. Praxistauglichkeit scheint nicht an vorderster Stelle zu stehen. Ich glaube tatsächlich nicht, dass es bei anderen Anbietern besser läuft. LG M. Schneemilch
Sebastian Rinn

Das Thema reiht sich ja nahtlos in die anderen nicht abgeschlossenen Baustellen in der Software. Es hakelt letztlich an vielen Ecken. Wenn doch endlich mal eine schnelle Datenbank käme, würden vielleicht auch diese Sachen besser funktionieren, aber letztendlich verschlimm-bessert sich alles nur. 
CGM könnte aber auch mal ein bisschen mehr für die „Customer Satisfaction“ tun und ein paar Usability Cracks und Programmierer mehr anheuern statt immer nur die Share Holder befriedigen zu wollen. Letztlich sind alle Praxen beta Tester für den Konzern und das ist schon ziemlich unverschämt, betrachtet man mal die Preise die für Albis, Praxis Archiv und Konsorten aufgerufen werden.
Ihr seid alle nicht allein mit Euren Problemen mit Albis.
Ein ebenso frustrierter und von CGM genervter Anwender und Admin.